Alan Ames
Glaubenszeugnis und Heilungsgebet
 
 
 
 

August 2020

ALLES WIRD GUT

 

Juliana von Norwich, eine Mystikerin aus dem Mittelalter, schrieb: „Alles wird gut und alle werden gut und alle Arten von Dingen werden gut werden.“ In diesen Tagen voller Verwirrung und Leiden tut es gut, Trost in diesen Worten zu finden.

Was auch geschehen mag: Wer glaubt, sollte an unserem Herrn Jesus festhalten und Ihm vertrauen, dass alles gut wird, denn es ist die Wahrheit, dass es gut werden wird. Es mag jetzt den Anschein haben, dass die Finsternis siegt, da den Menschen ihre Freiheit genommen und ihnen sogar das Recht, zur Kirche zu gehen, verweigert wird, so dass sie kein normales Leben mehr führen können. Doch die Finsternis siegt nicht! Es handelt sich lediglich um eine vorübergehende Zeitspanne des Kampfes, die vielen Menschen leider schwere Kreuze beschert. Es ist jedoch eine Zeitspanne, an deren Ende die Freiheit wiederkehren wird. Der Herr Jesus wird uns nicht im Stich lassen, so wie er dies niemals getan hat. Er ist bei uns und wird uns durch diese Finsternis hindurch zu einem Leben der Gnade in Ihm führen, wenn wir Ihm vertrauen und Ihm gestatten, in unserem Leben zu herrschen.

An einigen Orten gibt es Machthaber, welche die schwierige Lage der Menschheit auszunutzen versuchen, um eigene Pläne voranzutreiben und ihre Macht auszuweiten. Das ist nichts Neues, sondern etwas, das auf unterschiedliche Weise schon in der Vergangenheit geschehen ist und wieder geschehen wird.

Zu den Dingen, die mich am meisten betrüben, gehört die Beobachtung, wie leichtfertig so viele Menschen dem Willen der Machthaber nachgegeben haben, weil ihnen Angst gemacht wurde – Angst, ein Virus zu bekommen und zu sterben. Wir scheinen vergessen zu haben, dass man den Tod nicht fürchten sollte, denn durch ihn finden wir die ewige Freude in unserem Herrn Jesus Christus. Natürlich sollten wir nicht leichtsinnig sein, wir müssen uns in Acht nehmen, doch wir sollten keine Angst haben. Wenn wir zulassen, dass wir von der Angst beherrscht werden, ist es ein Leichtes, manipuliert zu werden und es den Machthabern zu erlauben, uns einzusperren und willfährig zu machen. Wir müssen auf der Hut sein, denn wenn wir nicht gegen unnötige oder falsche Maßnahmen unsere Stimme erheben, könnten die Lasten, die uns auferlegt werden, noch größer werden.

Wir müssen nicht nur bedenken, was eine Krankheit in unserem Körper bewirken kann, sondern auch, was die Zwangsmaßnahmen unserer Seele und unserer geistigen Gesundheit antun können. Ich bin so vielen Menschen begegnet, die aufgrund der Ereignisse depressiv geworden sind oder jemanden kennen, der deshalb Selbstmord verübt hat. Kürzlich hörte meine Frau, dass eine Großmutter ihr 10-jähriges Enkelkind durch Suizid verloren hat, weil das Kind alle Zuversicht im Leben verloren hatte. Ich höre von vielen, die depressiv sind, weil sie nicht in die Kirche gehen können. Hoffen wir, dass diese Restriktionen bald aufgehoben werden!

Es gibt so wenig Freude und Hoffnung in diesen Zeiten! Wenn den Menschen gesagt wird, dass sie noch jahrelang nicht ihr gewohntes Leben führen können, führt dies allein schon die Menschen in eine Depression. Wenn wir zulassen, dass uns unsere Freiheiten genommen werden, steht uns ein Leben voller Verzweiflung bevor. Leben wir jedoch in Freiheit in der Liebe zu unserem Herrn Jesus Christus, so kann jedem Menschen ein Leben des Friedens und der Freude bevorstehen.

Wenn wir, die wir dem Herrn Jesus Christus nachfolgen, Ihm weiterhin vertrauen in dem Wissen, dass alles gut wird, und entsprechend leben, werden wir die Hoffnung nicht nur in unser Leben bringen, sondern auch in das Leben anderer und dazu beitragen, sie aus der Finsternis der Depression herauszuholen.

Wenn wir Hoffnung verbreiten, nicht Verzweiflung; wenn wir anderen zeigen, dass es nichts zu fürchten gibt; wenn wir andere zum Herrn führen, dann werden auch sie zu dem Wissen und zu dem Glauben gelangen, dass alles gut werden wird.

Diese Zeit ist eine Zeit großer Herausforderungen für alle, eine Zeit schwerer Kreuze, jedoch auch eine Zeit, in der unser Glaube wachsen und unser Leben von Gnaden erfüllt werden kann. Wenn wir, die wir dem Herrn nachfolgen, uns in Seiner Liebe und durch Seine Gnade den Herausforderungen stellen und den Herrn Jesus Christus sogar darum bitten, uns einige der Kreuze anderer Menschen zu tragen zu geben, so werden wir zu den Heiligen von heute werden, die der Menschheit helfen, dem Bösen entgegenzutreten, das über uns ist, und es so zu überwinden, wie wir sollten: in Jesus, mit Jesus und durch Jesus.

Tun wir dies, so können wir sicher sein: „Alles wird gut!“

Gott liebe und stärke euch alle.

Alan Ames

 

(Bemerkung des Übersetzers: Obwohl Australien zu den Ländern gehört, die weltweit am wenigsten von der Corona-Pandemie heimgesucht wurden, hat die dortige Regierung Restriktionen verhängt, die zu den strengsten der Welt gehören und die, wie die Medien berichten, bis zum Jahresende 2020 oder gar bis Mitte 2021 andauern sollen. Australiern ist die Reise ins Ausland und sogar die Reise innerhalb des Landes, in ein anderes Bundesland, unter Androhung monatelanger Haftstrafen untersagt.)